Poutine des Monats November

Poutine des Monats November

Der Herbst ist vorbei und der Winter kann starten- endlich!!

Uns ist das Wetter dabei natürlich völlig egal, für uns zählt nur die kulinarische Jahreszeit. Und da hat der Winter einiges zu bieten!!!

Auch bei unserer Poutine suchen wir uns immer saisonale Produkte aus, die eben zur Jahreszeit passen.

Für unsere November Poutine haben wir diesmal sogar professionelle Unterstützung von Romy von → “Snoopsmaus” bekommen- so konnten wir uns gemeinsam mit unserem Küchenchef Peter austoben!

Natürlich muss auf die November Poutine Fleisch- am besten Wild, nur wie?

 

 

 

 

 

 

 

Peter hat ein leckeres Stück Wildschweinkeule eingelegt.

Am besten legt ihr das Fleisch wie folgt ein: Rotwein, Garatapfelessig, Wacholder, Nelken, Piment, Lorbeerlaub, Porree, Zwiebeln, Karotten und Sellerie.

Dann kommt das ganze Spektakel für 6 Stunden bei 120°C  in den Ofen geschoben. Danach ist das Fleisch butterweich, wurde auseinander gepflückt und durfte dann noch eine Weile im eigenen Saft köcheln.

Aber natürlich darf das Fleisch nicht alleine bleiben.

Für den herbstlichen Touch darf natürlich Rotkohl nicht fehlen!!

 

 

 

 

 

 

 

Der Kohl wird fein geschnitten und dann mit Granatapfelessig, Salz und Zucker mariniert und kurz angebraten. Sodass er warm wird, aber auch etwas knackig bleibt.

 

 

 

Zuerst haben wir den marinierten Rotkohl zusammen mit dem Wildschwein köcheln lassen, mussten aber feststellen, dass dann doch einiges an Wildaroma verloren geht. Also macht nicht den gleichen Fehler wie wir!!

Ihr könnt den Rotkohl einfach in der Pfanne erhitzen, und später über das Fleisch geben.

 

 

 

 

Dann stellt sich natürlich wieder die Frage nach der Wahl der Pommes?!?
Wir entscheiden uns für Steakhouse Fries, damit geschmacklich viel Raum für das Wildschein bleibt.

Natürlich dürfen auch bei dieser Poutine die Bratensauce und die klassischen Cheesecurds nicht fehlen.

So haben wir eine perfekte Mischung aus zartem Wildschwein, feinem Rotkohl und natürlich der Bratensauce mit Cheesecurds.

Dazu empfehlen wir ganz klassisch auch ein – oder auch zwei,drei- Gläser Rotwein! Auch diesen Test haben wir natürlich für euch gemacht und am besten schmeckt dazu unser 2017 Mundschenkcuvée M9 vom →Weingut Sonnenhof aus Württemberg.

Lasst es euch schmecken!

Wie immer bei uns im Relax- wir wünschen einen guten Appetit!

 

 

Print Friendly, PDF & Email

, , , , , , ,

No comments yet.

Leave a Reply